Sie sind hier: GESCHICHTSWERKSTATT
Donnerstag, 27. Juli 2017

Geschichtswerkstatt

Foto Geschichtswerkstatt
für Vergrößerung Bild anklicken

Seit 2005 gibt es im Heimatverein Meppen einen Arbeitskreis Geschichtswerkstatt, der sich mit der neueren Geschichte der Stadt Meppen und ihres Umlandes befasst. Mehrmals im Jahr treffen sich interessierte Heimatfreunde, um historische Fragestellungen, Chroniken oder Ereignisse gemeinschaftlich zu erforschen und zu bearbeiten.

Aus einem größeren Themenkatalog wurden in den vergangenen Jahren drei Themen in den Mittelpunkt der Arbeit gestellt:
Im Rahmen des Themenkomplexes Flüchtlingsbewegung befassten sich die Mitglieder des Arbeitskreises mit der Ankunft, Unterkunft, Versorgung und Integrierung der Flüchtlinge und Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten in Meppen und den Umlandgemeinden in den Jahren 1945 – 1955. Durch Interviews mit Zeitzeugen, ergänzt durch Fotos, Karten und andere, meist persönliche Unterlagen, wurde versucht, die Situation der Flüchtlinge und Vertriebenen möglichst authentisch zu erfassen und zu beschreiben.

Als nächstes untersuchte der Arbeitskreis die Beziehungen zwischen Meppen und den Niederlanden nach 1945. Hierzu haben einzelne Mitglieder der Geschichtswerkstatt in den Bereichen Wirtschaft, Landwirtschaft, Verwaltung, Verkehr, Schulen und Kultur Nachforschungen angestellt, Betriebe wurden befragt, Chroniken durchforstet, Schulen um Berichte gebeten, alte Zeitungsberichte gesichtet usw., um einen möglichst umfassenden Überblick erstellen zu können.

Die Entwicklung der Elektrifizierung in der Stadt Meppen zu erforschen, war ein weiteres Anliegen der Geschichtswerkstatt, zumal ein eigenes Kraftwerk viele Jahrzehnte zum Stadtbild gehörte. Unser Mitglied Wilhelm Aldrian, ehemals Leiter des Gaskraftwerkes Meppen-Hüntel, hat mit viel Sachverstand und Sorgfalt in Archiven und Akten geforscht. So konnte er eine spannende Schrift verfassen, die u.a. Einblicke gewährt in die zu bewältigenden technischen Probleme, in die Lebensumstände zwischen 1850 und 1950, in die Sorgen und Nöte unserer Vorfahren und in die Arbeit der Stadtverwaltung. Das Buch mit dem Titel „Als in Meppen die Lichter angingen“ wurde vom Heimatverein herausgegeben und ist im Buchhandel erhältlich.

Geschichtlich Interessierte, die in der Geschichtswerkstatt mitarbeiten möchten, sind jederzeit willkommen. Sie können sich in der Geschäftsstelle des Heimatvereins (in der Rentei) anmelden und weitere Auskünfte erhalten.

Ansprechpartner:  Heribert Rüther, Dahlienstraße 12, 49716 Meppen, Tel. 05931 / 1 23 32.